DienstsportDienstsport bei der Feuerwehr

 Da es für Feuerwehrangehörige wichtig ist, körperlich fit zu sein, wurde es am Montag, den 27.03.2017, für die Kameraden etwas anstrengend.

An insgesamt 5 Stationen galt es körperlich anstrengende Aufgaben zu bewältigen.

 

Station 1 – Kanister

Station 1 - KanisterDie erste Aufgabe bestand darin, 100 Meter ohne und anschließend 100 Meter mit 2 vollen 20 Liter Kanistern zu laufen – gegen die Uhr!

Für die Kameraden, die das unter Atemschutz machten, kam zusätzliche Belastung durch ca. 18 kg Atemschutz-Ausrüstung hinzu.

 

Station 2 – Schlauch wickeln

Station 2 - Schlauch wickeln15 Meter ist so ein C-Schlauch lang. Dieser musste einfach gewickelt werden. Auch hier gab es eine zeitliche Vorgabe.
Diese Aufgabe war für alle „mit links“ zu meistern, da das Aufwickeln von Schläuchen zum Alltagsgeschäft der Feuerwehr gehört.

 

Station 3 – Die Leiter

Station 3 - Die LeiterEine etwa 2,5 Meter hohe Leiter im Feuerwehrgerätehaus musste hinauf- und hinabgestiegen werden.
Ganze 9 Mal hinauf und 9 Mal hinab. Was erst einmal nach „Pipifax“ klingt, hat es dann doch in sich, besonders unter Atemschutz.
Und wieder war die Zeit ein unerbittlicher Gegner.

 

Station 4 – Hindernislauf

Station 4 - HindernislaufInsgesamt 3 Stangen auf etwa 70 cm Höhe waren das Hindernis. Über die erste Stange musste drüber gestiegen werden, unter der zweiten Stange musste man durchkriechen und schließlich über die dritte Stange erst drüber steigen, dann drunter durch und zurück über die zweite Stange und unter der ersten Stange durch.
Station 4 - HindernislaufDiesen Prozess galt es 3 Mal gegen die Uhr zu meistern – auch hier war es für die Atemschutzgeräteträger besonders schwer, da sie durch die Flasche auf dem Rücken tiefer runter mussten, um die die Stangen beim drunter durchkriechen nicht zu reißen.

 

Station 5 – der Reifen

Station 5 - Der ReifenEinen 66 kg schweren LKW-Reifen mussten die Kameraden mit einem Hammer etwa 2 Meter über den Hof schlagen, eine absolut „zerstörende“ Aufgabe.
Jeder, der sich daran versuchte, war danach absolut erschöpft – 2 Minuten standen zur Verfügung, nur wenige meisterten diese Aufgabe.
Schließlich gab sogar der Hammer auf.

 

Bestes GrillgutDie Drehleiter vom 1. ZugNach diesen 5 quälenden Aufgaben, die dem Finnentest der Feuerwehr angelehnt waren, wurde in geselliger Runde gegrillt und einer der ersten schönen Frühlingsabende genossen.

Die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte 1. Zug war mit der Drehleiter vor Ort um die Bäume am Mit der Kettensäge im EinsatzParkplatz zu stutzen. Diese Arbeit sorgte für ausreichend Unterhaltung während des Essens.

Die Bäume werden gestutzt

Unbeirrt von zunehmender Dunkelheit wird gearbeitetBeste Unterhaltung durch die Drehleiter

 

 

 

Vielen Dank an die Organisatoren für diesen schönen Dienstabend!