Feuer auf dem SpielplatzDie Feuerwehr hat Spaß auf dem Kinderspielplatz

Am Montag, den 12. Juni 2017, unternahm die Feuerwehr Bauerbach einen Ausflug zu einem Kinderspielplatz in Bauerbach - auch zum Spaß, aber besonders zwecks Ausbildung.
Das Szenario, welches die Kameraden erwartete, gab zwei Feuer auf dem Spielplatzgelände sowie mindestens zwei verletzte Personen (dargestellt durch unsere Jugendfeuerwehr) vor.

Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde der Einheitsführer mittels Foto über die Übungslage informiert und begann sogleich mit der Erkundung. Dabei versuchte der Einheitsführer möglichst alle Bereiche abzugehen, die er ohne Gefahr durch den Brand oder den rauch betreten konnte und verschaffte sich einen Überblick über mögliche Zugänge zu den Verletzten.
Im Anschluss daran wurde die Mannschaft über das Szenario informiert und per Einsatzbefehl angewiesen, eine Wasserversorgung aus dem nächsten Unterflurhydranten herzustellen und unter Atemschutz die Menschenrettung einzuleiten.
Menschrettung auf der Treppe von Opfer Nr. 1Die Menschrettung der ersten Person (die befand sich auf der Treppe) war noch recht einfach, da der Zugang ungehindert möglich war und auch der Abtransport ins Freie kein Problem darstellte.
Bei der zweiten Person sah die Situation schon anders aus - Diese befand sich "im Gebäude", also Gitternetz-Röhre - einziger Zugang zu Opfer Nr. 2im Holzgerüst des Spielplatzes. Den einzigen, durch die Übungsleitung vorgegebenen, Zugang stellte eine Gitternetz-Röhre dar, die für Erwachsene unter normalen Bedingungen schon recht beengt ist, stellte für den Angriffstrupp mit den Atemluftflaschen auf dem Rücken eine ernste Herausforderung dar. Zumal nicht nur der Enger Durchgang zu Opfer Nr. 2Hinweg mit Schlauch und Strahlrohr schwierig war, sondern auch der Rückweg zusätzlich mit der verletzten Person die Kameraden vor eine besonders anstrengende und Rettung unter erschwerten Bedingungenknifflige Aufgabe stellte. Dieser Aufgabe war der Angriffstrupp jedoch bestens gewappnet und konnte die Person zügig retten.

Während der Menschenrettung durch den Angriffstrupp bauten Wasser- und Schlauchtrupp jeweils eine Schlauchleitung auf, um mit der Brandbekämpfung zu beginnen. Der Wassertrupp löschte im rechten Bereich das Holzgerüst und der Schlauchtrupp auf der linken Seite das Gebüsch.

Das 3. Opfer wird in das Rettungstuch gelegtBeim Vorgehen zur zweiten Person fand der Angriffstrupp im Gebüsch hinter einem Zaun eine dritte Person, diese war zunächst bewusstlos und musste somit ebenfalls gerettet werden.
Mit vereinten Kräften wird das 3. Opfer über den Zaun getragenIm ersten Schritt übernahm der Melder die Erstversorgung und Betreuung der Person. Anschließend retteten Angriffs- und Wassertrupp gemeinsam die Verletzte und brachte sie per Rettungstuch überden Zaun und schließlich aus dem Gefahrenbereich zum Rettungsdienst (Der Rettungsdienst war fiktiv vor Ort).

Mit der Rettung der dritten Person war die Übung abgeschlossen. Alle Brände wurden gelöscht, die Brandausbreitung verhindert und alle beteiligten Personen gerettet.
Wie bei solchen Übungen üblich verlief nicht alles perfekt, im Endergebnis zählt aber, wie im Einsatz auch, dass alle Menschen gerettet wurden und das Feuer gelöscht wurde ohne weiteren Schaden anzurichten.
Endergebnis hier ist demnach ein erfolgreicher Übungseinsatz!

Wenn Erwachsene zu Kindern werden...Bei der anschließenden Nachbesprechung wurden Fehler aufgezeigt und besprochen, Vorgehensweisen diskutiert mit dem Ziel, das Wissen aller Kameraden zu erweitern und das Fehlerpotenzial für weitere Übungen und für Einsätze zu minimieren.

Spaß hatte vor allem die Übungsleitung bei der Vorbereitung mit der Jugendfeuerwehr - auch der Spaß gehört untrennbar zur Feuerwehr!