Florian Marburg 3/41/1 a.D.

LF 8 (Löschgruppenfahrzeug 8)

Rakete VorderansichtDie "Rote Rakete" kam nach vielen Jahren im 2. Zug aus der Ketzerbach zu uns, nach Bauerbach. Hier wurde sie mit offenen Armen empfangen und wird uns auf dem Weg unserer Ausbildung begleiten und uns mindestens solange erhalten bleiben, bis ein neues Einsatzfahrzeug angeschafft wurde. Hier sehen Sie die Rakete bei einer Übung zusammen mit der Schröcker Feuerwehr in Schröck (links).

Die Rakete ist ein Löschgruppenfahrzeug 8 (LF 8) mit Vorbaupumpe aus dem Jahr 1984. Es handelt sich um einen Mercedes-Benz 608 D mit Metz-Aufbau. Die Rakete hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 6 Rakete SeitenansichtTonnen und wird von einem Dieselmotor, der 85 PS liefert, angetrieben. Als LF bietet die Rakete Platz für 9 Einsatzkärfte (Besatzung 1 + 8), diese sind der Gruppenführer, Maschinist, Melder, Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp - wobei jeder Trupp aus einem Truppführer und einem Truppmann besteht.

Hier sehen Sie die Rakete auf dem Hof der Hauptfeuerwache in Marburg-Mitte, am 16.01.2012, dem Tag der Einkleidung (rechts).

 

Warum heißt die Rakete eigentlich Rakete? Wir verraten es Ihnen: Noch bevor die Rakete zu uns kam, wussten wir, um welches Fahrzeug es sich handelt. Es handelt sich dabei um einen Zwilling des ehemaligen Fahrzeugs der Feuerwehr Bauerbach bevor diese sich Ende 2002 auflöste. Das damalige Fahrzeug ist zwar 8 Jahre älter (Baujahr 1976) und ein Benziner (Rakete: Baujahr 1984 und ein Diesel), aber ansosnten sind beide Fahrzeuge identisch. Da der "alte Bauerbacher" die Straße durch den Wald, zwischen Rakete beim KettensägenlehrgangBauerbach und den Lahnbergen, bei Einsatzfahrten nur sehr langsam hoch "schlich" war anzunehmen, dass es die Rakete nicht schneller schafft, was sich auch bestätigt hat. Daher scherzten die Kameraden, dass das LF 8 wie eine Rakete den Berg hoch schießt, wenn ein Einsatz gefahren wird. So enstand der Name "Rote Rakete", wovon sich "Rakete" als Spitzname für unser LF 8 durchgesetzt hat. Was erst spöttisch gesagt wurde, wurde schnell zu einem liebevoll gemeinten Kosename, der die enge Verbundenheit zwischen den Kameraden und unserer Rakete deutlich macht. Daher fällt es uns allen nicht leicht, die Rakete fahren zu lassen...

 

So hört sich die Rakete an:

 

Lesen Sie mehr über unsere Rakete im Abschiedsartikel "Trauer um Rakete"